© Vienenburg-Tourismus e.V.
Vienenburg-Tourismus.de
Feinkostgeschäft Stephan - Kaiserstrasse

Das Heimatmuseum

Erlebnisreise in eine gemeinsame Vergangenheit Das Heimatmuseum in Vienenburg wurde im Februar 2001 seinen Bestimmungen übergeben. Es verteilt sich auf zwei Etagen auf rund 130 m². Im Erdgeschoss sind zum Teil Exponate dokumentiert, die jeder Zeit ausgewechselt werden können. Stellwandkombinationen ermöglichen kleine Ausstellungsflächen für die Exponate aus Handel, Handwerk und Gewerbe sowie zahlreiche Fotos und Pläne. Vielfältige Themen der Industriegeschichte veranschaulichen die Lebens- weise der Vienenburger Bürger. Zusätzlich sollen ständig wechselnde Ausstellungen im Obergeschoss neue Impulse in das Museum tragen. Bisher wurden vom Heimatmuseumsverein immer wieder Themen liebevoll zusammengestellt um die Bevölkerung über die Heimatgeschichte des Ortes Vienenburg zu informieren. Um das Museum interessant zu ge- stalten, können im Obergeschoss im zeitlichen Abstand für allgemeine Ausstellungen sechs Vitrinen für Jedermann zu Verfügung gestellt werden. Für Sonderführungen bzw. Besichtigungen außerhalb der oben angegebenen Öffnungszeiten und eventuelle Anfragen: Ortsheimatpfleger Herbert Müller, Hinter den Teichen 23, 38690 Goslar   Tel.: 05324 25 29 Fotos: oben Touristinformation, 2 x rechts Ortsheimatpfleger Herbert Müller
Schulstr. 24 A 38690 Goslar OT Vienenburg Öffnungszeiten: jeden zweiten Sonntag im Monat v. 14-17 Uhr
Heimatmuseum Werkstatt des Stellmachers Rademacher Logo des Heimatmuseums Vienenburg Verkaufsraum der Bäckerei Hartmann
Harzer Tourismusverband e.V.

Neues Heimatbuch für den Goslarer Ortsteil Vienenburg

Der Vienenburger Ortsheimatpfleger Herbert Müller hat einen weiteren Meilenstein, mit seinem 4. Historischen Bildband „Geschichte und Geschichten“, für den Goslarer Ortsteil Vienenburg gesetzt. Die Geschichte wird noch einmal lebendig und erzeugt ein Spiegelbild aus längst vergangener Zeit. Das Buch gilt als Nachtrag für die drei bisher erschienenen historischen Bildbände und wurde aus Sicht, mit dem „Blick von der Kalmus-Insel“ gesehen, als Vienenburg noch als selbstständige Kommune verwaltet wurde. Es wird mit 304 Seiten auf etwa 50 Seiten mehr umfassen als seine bisherigen Bücher und weißt 520 Abbildungen auf. Das Erscheinen des Werkes fällt in eine Zeit, in der beide Städte Goslar und Vienenburg eine Fusion eingegangen sind, somit ist die ehemalige Harlystadt auch ein Stadtteil der Weltkulturerbestadt geworden.
Vienenburg - Speckenteich   Foto: Herbert Müller
Werkstatt Stellmacher Rademacher
Bäckerei Hartmann